Aufbauanleitung des Einbauschranks in einer Nische oder von Wand zu Wand

Bitte nehmen Sie sich die Zeit, um die Anleitung zu lesen. Gehen Sie bitte nicht nur alleine über die Ansicht der Abbildungen vor! Es macht sich beim Aufbau für Sie bemerkbar. Danke 🙂

Bitte beachten Sie im Hinblick auf Sicherheit und praktische Gründe folgenden Hinweis:

Um Beschädigungen am Material und Unfälle zu vermeiden, sollte der Aufbau des Schrankes von zwei Personen durchgeführt werden.

Bitte die Pakete in der angegebenen Reihenfolge öffnen. Somit vermeiden Sie Schwierigkeiten beim Zusammenbau!

Beim Öffnen des Päckchens der Metallteile, Kleinteile und Beschläge bitte darauf achten, dass kein Teil verloren geht, da die Teile genau abgezählt und nur in der für den Aufbau notwenigen Anzahl vorhanden sind.

Falls Sie LED-Leuchten mitbestellt haben, bitte Folgendes vor dem Aufbau beachten:

Die horizontale LED-Leiste mit Bewegungsmelder (siehe Video) wird unter den Schrankdeckel (im Schrankinneren) montiert. Dafür verwenden Sie die beiden mitgelieferten Schrauben.

Die vertikale LED-Leiste (siehe Video) wird in der Innenwange, in der die Einfräsung hierfür werkseitig vorgesehen ist, montiert. In unserem Video ist zu sehen, wie die Anbringung bei bereits montierter Schrankwange erfolgt; es ist jedoch viel einfacher, die Montage an einer auf dem Boden oder auf einem Tisch liegenden Schrankwange vorzunehmen. Beginnen Sie unbedingt oben, 2,5 cm unter dem Ende der Seitenwange, auf dem später der Schrankdeckel angebracht wird, wenn Sie die LED-Leiste in die liegende Schrankwange einsetzen. Da für verschiedene Schrankhöhen die gleichen LED-Längen genutzt werden, kann es vorkommen, dass ein kleiner Teil der unteren, vertikalen LED-Leiste vom Schranksockel abgedeckt wird.

Horizontale LED-Leisten: Für das Stromkabel sollte ein Loch links außen über der Position, an der die LED-Leiste angeschraubt werden soll, in den Schrankdeckel gebohrt werden, damit das Stromkabel über und hinter den Schrank so zu einer Steckdose geführt werden kann.

Beachten Sie, dass für den Trafo der LED-Systeme etwas Platz zur Verfügung stehen muss! Der schmale Transformator kann am Einfachsten seitlich hinter einer Blende untergebracht werden, wenn auf einer der Schrankseiten hinter der Passleiste mindestens 3 cm Platz vorhanden sind. Alternativ kann er hinter der Schrankrückwand untergebracht werden, wenn der Schrank ca. 2 cm vorgezogen aufgebaut werden kann. Die dritte Variante beim Einbauschrank ist, den Transformator oben auf dem Schrankdeckel unterzubringen: Dies ist jedoch nur möglich, wenn außer dem notwendigen Zentimeter, der für den Aufbau benötigt wird, bis zur Zimmerdecke noch circa weitere 2 cm Platz vorhanden sind. Die letzte Möglichkeit ist, für den Transformator eine Aussparung in die Rückwand zu schneiden, in der dieser fixiert wird: Dies hat den Vorteil, dass er bequem erreichbar ist.

 

 



– – 1 – –
Eine Schrankwange (A) auspacken (die Wangen sind alle gleich groß). Die Beschläge an der ersten linken Wange zunächst nur auf der dem Schrankinneren zugewandten Seite anbringen (also auf der rechten Seite). Die Höhenausgleichsfüße wie in der Zeichnung (rechte Seite) montieren. WICHTIG: Kleben Sie gewöhnliche Möbelfilze (nicht inklusive) an die Unterseite der Ausgleichsfüße, um zu vermeiden, dass der aufgebaute Schrank beim Verschieben den Fußboden verkratzt.

 

Die vier Stifte (siehe Foto unten) in die angezeigten Bohrungen schrauben. Die Stifte zunächst ganz hineinschrauben und anschließend wieder etwas zurückdrehen, bis die beiden Löcher vertikal (siehe Foto mit den Pfeilen unten) positioniert sind. Gehen Sie hierbei präzise vor, um später ein problemloses Zusammenstecken zu gewährleisten.


– – 2 – –

Boden (F)und Deckel (E) auspacken. Prüfen Sie, ob es sich um den für das jeweilige Modul korrekten Boden und Deckel handelt, indem Sie die Maße mit der Zeichnung auf der ersten Seite vergleichen.

Mit einem Schraubenzieher die gefräste Rille, in die später die Rückwand eingeführt wird, bis zum Rand weiterführen (siehe nachfolgenden Zeichnung). Hierfür muss die Rille am Rand herausgebrochen werden. Dies ermöglicht später das seitliche Einschieben der Rückwand. Diesen Arbeitsschritt sowohl im Boden, als auch im Deckel, also dem Kopfelement, durchführen.


– – 3 – –

Die Hülsen in die unten angezeigten Bohrungen einstecken. Auf die korrekte Positionierung achten, damit später die Stifte eingeführt werden können (in Boden und Deckel).


– – 4 – –

Den Boden und die linke Schrankwange zusammenstecken und die unten abgebildete Schraube einstecken und festziehen.



– – 5 – –

Rückwände (C) auspacken und die Rückwand mit der passenden Breite für das jeweilige Modul wählen (die Rückwand ist ca. 1,5 cm breiter als das Modul, da sie in die gefrästen Rillen von Schrankwangen, Boden und Deckel eingeführt wird).



– – 6 – –

Vorsicht beim nächsten Arbeitsschritt! Bitte in jedem Fall zu Zweit ausführen! Unter Zuhilfenahme einer Leiter das Kopfelement aufsetzen. Die Rückwand in die gefräste Rille einführen und den Deckel dann nach links bis zur linken Schrankwange schieben, bis die Stifte in die Hülsen eintreten. Nun die Schrauben einstecken und festziehen. Achtung: Wenn der Deckel nicht eingeschoben werden kann, prüfen Sie, ob sowohl die Hülsen, als auch die Stifte wie oben beschrieben korrekt positioniert sind. Ggfs. den Deckel zunächst wieder abnehmen und die Position der Hülsen und Stifte korrigieren.


– – 7 – –

Nun weitere Schrankwangen auspacken, die beiden Schrankfüße montieren (Möbelfilze nicht vergessen) und die Stifte auf beiden Seiten einschrauben. Wieder auf die korrekte Position von Stiften und Hülsen achten.

Mit allen Schrankwangen in derselben Art und Weise verfahren bis zur letzten Schrankwange auf der rechten Seite, bei der Stifte und Ausgleichsfüße an der linken Seite (Richtung Schrankinneres) montiert werden.


– – 8 – –

Nun die erste Türe in der passenden Breite auspacken. Die Breite ist auf dem Etikett auf dem Karton vermerkt. Bei Modulen mit zwei Türen hat die linke Türe eine Staubschutzleiste aus Kunststoff montiert. Zunächst nur eine Türe montieren (mit zwei Personen), indem die Topfbandscharniere an die Schrankwangen geschraubt werden.
Wenn der bestellte Schrank in der Höhe von einem Standardmaß abweicht, kann es sein, dass Vorbohrungen zur Montage an den Schrank-Innenwänden fehlen.
Positionieren Sie die Tür exakt. Nun fixieren Sie die Scharniere, die ihren Platz an vorgebohrten Löchern vorfinden, indem Sie die vertikalen Schrauben eindrehen.
Nun kümmern Sie sich um die Scharniere, für die keine Vorbohrung vorhanden ist: Drehen Sie die vertikalen Schrauben der Türscharniere etwas heraus. Bitte achten Sie darauf, dass Sie sie nicht komplett herausdrehen! Drehen Sie mit festem Druck und horizontal gerade diese Schrauben in die Schrankwand.
Die Tür ist korrekt montiert, wenn zwischen Fußboden und Türe 1,6 cm Platz bleibt!


– – 9 – –

Wenn der bestellte Schrank in der Höhe von einem Standardmaß abweicht, kann es sein, dass Vorbohrungen zur Montage an den Schrank-Innenwänden fehlen. Die Türen lassen sich aber genauso ohne Vorbohrungen befestigen, indem Sie die Tür ganz genau positionieren und die Schrauben mit festem Druck und horizontal gerade in die Schrankwand drehen. Die Tür ist korrekt montiert, wenn zwischen Fußboden und Türe 1,6 cm Platz bleibt!


– – 10 – –

Alle Zubehörteile montieren. Bei Schubladen und Einlegeböden darauf achten, dass sie nicht dort montiert werden, wo gleich die weiteren Türen (sofern es sich nicht um einen Schrank mit nur einer Tür handelt) befestigt werden. Um die Position der Scharniere zu ermitteln, wurde bereits eine der Türen montiert.


– – 11 – –

Falls Sie ein Schubladenelement bestellt haben, folgt hier die Anleitung. Falls nicht, fahren Sie bitte auf Seite X mit Punkt 11. fort!

Das Schubladenmodul für den Einbau innen im Schrank erreicht Sie fast vollständig aufgebaut. Es sind nur noch wenige Handgriffe nötig (siehe Fotos).
Falls Sie die Füße montieren wollen, was nicht zwingend notwendig ist, drehen Sie das Modul um und stellen es vorsichtig auf den Kopf (auf den Fotos wurde auf diesen Arbeitsschritt verzichtet).
Dann stecken Sie die Füße an und drehen das Modul wieder richtig um. Anschließend positionieren Sie das Element im Schrank: Entweder stellen Sie das Schubladenmodul auf den Schrankboden oder montieren es an einer höheren Stelle: Um es weiter oben zu platzieren, wird es auf einen Einlegeboden gestellt.
Die Schubladenkästen haben eine etwas geringere Tiefe als die Einlegeböden und können vorne bündig aufgestellt werden. Nachdem das Schubladenelement im Schrank positioniert ist, stecken Sie erst die Leisten links und rechts auf die dafür vorgesehenen Holzstifte und klopfen diese fest (Achtung: auf den Fotos wurden die Leisten außerhalb des Schrankes montiert, was Sie besser erst im Schrank tun sollten). Das Schubladenmodul wird nicht extra befestigt, sondern steht aufgrund seines Gewichtes und – in der Regel hinter den Türscharnieren stehend – stabil. Die beiliegenden Holzdübel werden nur verwendet, wenn Sie zwei Schubladenmodule übereinander montieren. Als Abschlussplatte und Auflage für den Schubladenkasten dient ein Einlegeboden: Entweder wird er befestigt wie die anderen Einlegeböden. Dadurch verbleibt ein kleiner Spalt zwischen der Abschlussplatte und der obersten Schublade. Der Einlegeboden kann aber genauso, wer dies lieber mag, einfach nur aufgelegt werden.


– – 12 – –

Die Einlegeböden werden mit den auf dem Foto abgebildeten Schrauben montiert. Der Einlegeboden rastet ein und wird somit fest stabilisiert.


– – 13 – –

Jeden Kleiderstangenhalter mit zwei seitlichen Schrauben an der Schrankwange befestigen. Wichtig: Die Kleiderstangenhalter entweder unter einem Einlegeboden oder unter dem Schrankdeckel und möglichst mittig in der Schranktiefe montieren.


– – 14 – –

Mit dem Inbusschlüssel (inklusive) und einer Wasserwaage den Schrank waagerecht positionieren. Die Ausgleichsfüße schaffen einen Ausgleich von bis zu 5 mm.


– – 15 – –

Nun alle Türen montieren.


– – 16 – –

Gegebenenfalls montieren Sie nun die Griffe (bei der Türvariante „integriert“ sind die Griffe bereits eingefräst). Achtung: Griff präzise und gerade montieren! Von innen an den Vorbohrungen mit einem 3 mm Holzbohrer und wenig Druck langsam nach außen bohren. Eine zweite Person sollte kontrollieren, dass die Bohrung gerade ausgeführt wird.

Anschließend mit einem 5 mm Bohrer von außen nach innen bohren und die Bohrung somit vergrößern. Dann den Griff mit den mitgelieferten Schrauben montieren. Die Schrauben nicht nacheinander sofort festziehen, sondern gleichzeitig schrittweise, also abwechselnd, nach und nach hineindrehen.


– – 17 – –

Justieren der Türen

Die Schrauben A leicht lösen, um die jeweilige Tür anzuheben oder herabzulassen. Anschließend die Schrauben wieder festziehen.
Die Schrauben B hinein- oder herausdrehen, um die Tür nach links oder rechts zu verschieben.
Die Schraube C leicht lösen, um den Abstand der Tür vom Schrankkorpus zu erhöhen oder zu verringern. Anschließend die Schraube wieder festziehen.


– – 18 – –

Türdämpfer montieren (zwei pro Schranktür): Die Türdämpfer werden einfach an ein beliebiges Türscharnier geklipst.Es muss ein ausreichender Schlag sein, wenn es nötig ist, mit einem Gummihammer zu tun, NACHDEM es richtig benutzt oder positioniert wurde.


– – 19 – –

Die Blenden montieren:

Die Abdeckleisten (Blenden) werden bündig mit den Türen montiert, so dass Türen und Blenden eine gerade Ebene bilden. Zwischen Blende und Türe 3 mm Platz lassen.

Falls die Blenden aufgrund von Unebenheiten in den Wänden oder falsch angegebenen Maßen nicht in den Spalt zwischen Schrankwange und Wand passen, müssen sie entsprechend angepasst werden.
Falls Sie das eventuell notwendige Anpassen nicht durch einen Experten durchführen lassen, weisen wir Sie darauf hin, dass Sie mit Vorsicht vorgehen müssen und auf eigenes Risiko handeln.

Zur Befestigung: Die Blenden an der Schrankwange an drei Punkten mit Holzleim (nicht inklusive) und an der Wand mit Acryl (nicht inklusive) montieren.

Falls Sie sich nicht für die Blenden nach Maß, sondern für ein Paneel entschieden haben, das vor Ort in zwei exakt passende Leisten geschnitten werden soll, weisen wir Sie darauf hin, dass diese Arbeit von einem Experten durchgeführt und auf eigenes Risiko geschnitten und montiert werden muss.

Beachten Sie, dass dieser Arbeitsschritt ein großes Verletzungsrisiko birgt, wenn er von unerfahrenen Personen oder unter Missachtung geltender Sicherheitsbestimmungen durchgeführt wird. IDAW übernimmt hierfür keine Verantwortung.


– – 20 – –

Schraubenabdeckungen montieren: Die Schraubenabdeckungen werden auf die größeren Löcher gesteckt, so dass diese abgedeckt werden.